• Zeitraum Demenz
  • Schriftgröße: A A+ A++

    Betreuung und Begleitung demenziell veränderter Menschen

    Der Umgang mit demenziell veränderten Menschen wird für Angehörige häufig zum Problem. Demenziell veränderte Menschen sind oft schwer zu verstehen, und ihre Sicht- und Erlebniswelt ist selten nachvollziehbar. Indem ich das Verhalten und damit die Realität des demenziell veränderten Menschen respektiere und so seine Person wertschätze, schaffe ich eine gemeinsame Ebene, die ihm ein Gefühl der Sicherheit, Geborgenheit und Stärke verleiht. Um dies zu gewährleisten biete ich ausschließlich eine individuelle Einzelbetreuung, vorzugsweise im gewohnten häuslichen Umfeld an. Ziel ist es auch, Angehörige und Betreuer durch eine liebevolle, individuelle Begleitung und Anleitung zu entlasten und somit Konflikte im Umgang miteinander zu vermindern.

    Der Verlauf einer demenziellen Veränderung kann in vier Stadien erfolgen, die der zu Betreuende mehr oder weniger intensiv durchläuft. Im ersten Stadium ist ein vollständig selbständiges Leben noch möglich, die Person leidet aber zunehmend unter Vergesslichkeit und hat oft zeitliche Orientierungsschwierigkeiten. In dieser Phase ist eine Betreuung noch recht vielseitig möglich, da der Betroffene noch klar seine Wünsche ausdrücken kann. So biete ich alle erdenklichen Beschäftigungen in Haus und Garten an wie Kochen, Backen, Gartenarbeiten, Basteln, Malen oder auch Spaziergänge, Ausflüge usw. Gedächtnistraining sowie Erinnerungs- und Biographiearbeit sind wichtige Bestandteile meiner Arbeit. Begleitete Einkäufe, Behördengänge und Arztbesuche sind vorgesehen. Zur Betreuung dienen letztlich alle Tätigkeiten oder Aktivierungen, die dem demenziell veränderten Menschen Freude bereiten und seine Befindlichkeit verbessern.

    Im zweiten Stadium ist mit einer zunehmenden Gedächtnisbeeinträchtigung zu rechnen und die Selbständigkeit wird eingeschränkt. Es werden oft Fakten, Namen und Orte vergessen. Es kann zu Wahnvorstellungen und Sprachstörungen kommen. Auch lässt die Fähigkeit nach, den Haushalt alleine zu führen. Es treten Probleme beim Ankleiden auf und die Hygiene wird evtl. vernachlässigt. Der demenziell veränderte Mensch hat ein eigenes Zeit- und Ortsgefühl. In diesem Stadium will ich die Validation nach Naomi Feil anwenden, um den Betroffenen in seiner sich verändernden innerlichen Welt „abzuholen“ und bei der Bewältigung „alter“ Probleme zu unterstützen. Auch hier biete ich die in Phase eins genannten Aktivitäten an. Verstärkt wird Erinnerungs- und Biographiearbeit eingesetzt. Der Austausch mit Angehörigen und dem zu Betreuenden nahe stehenden Personen ist wichtiger Bestandteil der Betreuung. Jetzt kann es notwendig sein, in ganz alltäglichen Dingen eine starke Unterstützung anzubieten, um auch die Angehörigen zu entlasten.

    Im dritten Stadium ist der demenziell veränderte Mensch total abhängig von der Pflege der Angehörigen, die jetzt nicht mehr erkannt werden. Das Gedächtnis zerfällt zunehmend und der Sprachzerfall ist weit fortgeschritten. Die Sprache wird oft durch Bewegung der frühen Kindheit ersetzt und Gefühle werden ganz offen gezeigt. In dieser Phase fühlt sich der Betroffene verstanden, wenn ihm Emotionen, Gefühle und Bewegungen verstärkt gespiegelt werden. Validation spielt hier eine große Rolle. Aktivitäten sollten ganz individuell auf den Betroffenen abgestimmt werden. Das Ansprechen der Sinnesorgane durch Geräusche, Gerüche, Farben und unterschiedliche Materialien zum Anfassen gewinnen immer mehr an Bedeutung.

    Durch eine einfühlsame Validation des demenziell veränderten Menschen in den vorangegangenen Phasen ist oftmals eine Umgehung der vierten Stufe, nämlich des Vegetierens, möglich. In dieser Phase hat der Betroffene keinerlei Zeitgefühl. Er liegt häufig in embryonaler Position im Bett, ist ein Schwerstpflegefall und schaut ins Leere bzw. hat die Augen geschlossen. Die Sprache wird oft eingestellt und an ihrer Stelle tritt ein eintöniger Singsang. Gelegentlich ist es möglich, eine minimale Kommunikation in Form eines Wortes, einer leichten Reaktionen auf Berührungen, Musik oder Gesang herzustellen.