• Zeitraum Demenz
  • Schriftgröße: A A+ A++

    Zu meiner Person

    Mein Name ist Ellen Schiffmann und ich bin 1957 in Bonn geboren. Ich habe eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau absolviert und verfüge über ein abgeschlossenes BWL-Studium. Mein Herz schlug aber immer schon für Tätigkeiten im sozialen Bereich. So absolvierte ich als Jugendliche ein „Freiwilliges soziales Jahr“ und später die Fachoberschule für Sozialpädagogik. Vernunftgründe ließen mich dann im kaufmännischen Bereich tätig sein.

    Irgendwann meldete sich mein „Sozialgewissen“ aber heftiger als vorher und ich überlegte, wie ich meinem Traum, mit Menschen zu arbeiten, realisieren konnte. Ich wollte aber nicht irgendwie nur mit Menschen zu tun haben sondern sie begleiten und betreuen. Absolut klar war für mich, dass dies Menschen am Rande der Gesellschaft sein sollten, Menschen, die wegen ihres Schicksals ausgegrenzt, gemieden oder zur Seite gedrängt werden. Und so entschied ich mich, eine Ausbildung zur Sterbebegleiterin bei einer ökumenischen Initiative zu machen. Wie ich bald merkte, war dies die richtige Entscheidung. Nach einer umfassenden und intensiven Ausbildung empfand ich viel Freude bei meinen Einsätzen als ehrenamtliche Sterbebegleiterin.

    Im Jahre 2010 schließlich absolvierte ich eine Fortbildung zur „Alltagsbegleiterin für Demenzkranke“. Auch diese Menschen stehen, wie ich feststellen kann, im Abseits. Ihre Betreuung stellt eine große Herausforderung dar für Angehörige und Betreuer. Die Zahl der demenziell veränderten Menschen steigt stetig. Die oftmals intensive Betreuung geht häufig voll zu Lasten der Familien. Durch meine Ausbildung zur Alltagsbegleiterin und das Verständnis für beide Seiten bin ich in der Lage, Unterstützung und Entlastung anzubieten sowohl für den zu Betreuenden als auch für die Familienmitglieder.

    Zur weiteren Spezialisierung im Bereich der Betreuung demenziell veränderter Menschen, absolvierte ich eine Ausbildung zur „Validations-Anwenderin“ nach Naomi Feil bei der Mannheimer Akademie.

    Schließlich biete ich noch die Begleitung und Betreuung von Senioren an. Meine Aufgabe sehe ich in der Unterstützung für ein weitgehend selbstständiges Leben, in dem Freude, Kontakt und Kommunikation nicht zu kurz kommen. Dazu gehört das Ermöglichen von Aktivitäten, die Realisierung von Wünschen oder Bedürfnissen, die alleine nicht umzusetzen sind oder Hilfe und Unterstützung bei Dingen, die vielleicht nicht mehr so leicht von der Hand gehen, aber gemacht werden müssen.

    Ich garantiere Ihnen eine ganz individuelle, persönliche und liebevolle Betreuung die professionell ist. Zeitlich bin ich sehr flexibel, und wenn es irgendwie machbar ist, auch für Sie da, wenn es mal „brennt“. Durch meine Ausbildungen, stetige Weiterbildung und meinen Anspruch an mich selbst garantiere ich Ihnen eine hohe Qualität meiner Arbeit. Einen weiteren Vorteil biete ich durch die Kontinuität meiner Anwesenheit. Wenn wir Termine vereinbaren, so werde ich diese Termine auch persönlich wahrnehmen. Dies spielt gerade in der Betreuung von demenziell veränderten Menschen eine große Rolle.

    Da ich keine pflegerische Ausbildung habe, biete ich dazu auch keine Leistungen an, unterstütze Sie aber gerne bei der Suche nach einem für Sie geeigneten Pflegedienst, falls eine krankenpflegerische Leistung notwendig ist.

    Sollten Sie Fragen haben, so freue ich mich über Ihren Anruf. In einem persönlichen Gespräch können wir Ihren Bedarf und meine Möglichkeiten aufeinander abstimmen und so auch die Vergütung klären. Ich rechne auf Stundenbasis, das heißt nach Zeitaufwand ab. Nach unserem, für Sie natürlich unverbindlichen Gespräch erstelle ich Ihnen Ihr ganz persönliches Angebot.

    Ich freue mich auf Sie!